Sonntag, Dezember 21, 2014

Bruchschokolade und meine Lieblingsbäume

Nach einer Idee in einem anderen Blog von Katharazzi  habe ich selbstgemachte Bruchschokolade gemacht. Dazu habe ich Zartbitterschokolade vorsichtig geschmolzen. auf ein Backblechpapier gestrichen und mit verschiedenen Zutaten bestreut. Es ist wirklich wichtig, dass die Schokolade nicht zu heiß wird. Meine habe ich mit einem kleinen Töpfchen über dem Wasserkocher schmelzen lassen. Somit hatte ich heißes Wasser für meinen Tee und die Schokolade hatte die richtige Temperatur. Ich habe heute Walnüsse, Haselnüsse, Mandelblättchen, Kokosflocken und Cashewkerne zum Bestreuen verwendet. Nach dem Abkühlen die Schokolade in Stücke schneiden oder brechen. Die Stückchen habe ich dann in selbstgemachten Papiersäckchen verpackt. Auch diese Idee kam von einem Blog von Jamie. Die Anleitung ist echt super nachzumachen. Auch wenn die Säckchen auf der Seite für Hundekekse  gedacht sind, kann man sie selbstverständlich für alle Kekse und Pralinen verwenden.







Alle haben Weihnachtsstress - ich habe keinen. Bei mir gibt es keinen Weihnachtsbaum im Haus, denn ich liebe die Bäume in der Natur am meisten. Meine Lieblingsbäume für dieses Jahr sind auf dem Furkapass zu finden auf ca. 1700 m Höhe habe ich diese Bäumchen fotografiert. Sie werden noch viele Stürme und Winter erleben, bis aus ihnen kräftige große Bäume geworden sind. Und übrigens jeder Baum ist schön. Es gibt keine häßlichen Bäume.



Wünsche allen noch einen schönen Sonntag.

Kommentare:

Katharazzi hat gesagt…

Ach wie toll warum sehe ich das erst jetzt. Deine Schokolade sieht ja auch super lecker aus, ist bestimmt super angekommen :) lg Katharazzi

Gadaladaleller hat gesagt…

Die Bruchschokolade ist bestens angekommen und alle Beschenkten wollten das Rezept. Danke nochmals für die gute Idee von dir. Das kann man ja auch im Fasching mit bunten Streuseln oder zu Ostern mit bunten Minizuckereiern herstellen. Schokolade kommt immer gut an.